Patch-Zeitraum 2018

Die folgenden Änderungen wurden mit der Überarbeitung 2018 im Handbuch vorgenommen. Wir bitten die Spediteure eventuelle Auswirkungen auf eigene Inhalte zu berücksichtigen und diese ggf. anzupassen.

1. Kapitel 1.1Vorwort: Vorletzter Absatz wurde korrigiert, dass die Inhalte des Handbuches natürlich im Rahmen der Ausbildung und vor der ersten eigenständigen Auslieferung erfolgen muss und nicht schon vor der Anstellung.
2. Kapitel 1.1Vorwort: Im Hinweis wurde der letzte Satz klarer formuliert, dass die Handbücher unterschiedlichen Umfang und auch Kapiteln haben, abhängig von der Auswahl
3. Kapitel 2.7.2.1Tabelle für Definition der PSA: Nach vielen unterschiedlichen diskutierten Versionen wurde nun der Text der Warnweste leicht adaptiert. Die Warnweste darf nur mehr bei Pannen und Unfällen verwendet werden, weil ansonsten die Oberbekleidung bzw. die äußerste Schicht der Bekleidung den Anforderungen der EN20471 Klasse 2 schon entsprechen muss. Bei Pannen und Unfällen muss aber dann, sofern nicht die Oberbekleidung bzw. die äußerste Schicht der Bekleidung den Anforderungen der EN20471 Klasse 2 entspricht, eine Warnweste getragen werden (z.B. von Begleitpersonen)
4. Kapitel 2.8.1Vermeidung von Explosionen: Unterhalb des Absatzes den ersten Anführungsstrichen wurden geändert, dass die 3 Komponenten die zur Explosion führen nicht nur im richtigen Verhältnis, sondern auch noch zusätzlich – daher „und“ anstelle „oder“ – in der notwendigen Konzentration vorhanden sein muss.
5. Kapitel 2.8.2.1 Explosionsschutz Tankstelle und Kundenanlage: Anstelle des Begriffs „Füllvorgang“ wurde „Abfüllvorgang“ und anstelle „Füllstelle“ wurde „Entladestelle“ eingesetzt, da dieses aus der Sicht des Tankwagenfahrers die richtigere Bezeichnung ist.
6. Kapitel 2.9Umgang mit dem Feuerlöscher: Bei dem letzten Bilderpaar wurde „nicht wieder aufhängen“ in „nur neu befüllt wieder auffüllen“ geändert, weil es die eigentliche Vorschrift besser beschreibt!
7. Kapitel 2.11Besteigen eines Kesselwagons: dieses sehr kurze Kapitel wurde nun durch Streichen des 2. Satzes und mir der Ergänzung „(ab 2,0 m)“ im ersten Satz nochmals verkürzt. Dabei ist es nicht um die Verkürzung im eigentlichen Sinn gegangen, sondern um eine leichtere Verständlichkeit der Anweisung.
8. Kapitel 2.13Maßnahmen zur Sicherung: Nach dem ersten Absatz mit Aufzählungspunkten wurde der Einleitungssatz zum 2. Absatz mit Aufzählungspunkten kürzer und genauer definiert. Vor allem wurde die Verpflichtung aufgenommen, dass nach Pausen und Fahrtunterbrechungen ein Rundgang um das Fahrzeug zu machen ist. In diesem 2. Absatz mit Aufzählungspunkten wurde im 2. Aufzählungspunkt der nicht genau verstandene Begriff „Absperreinrichtung“ durch „Armaturen zum Be- und entladen und die Armaturenschränke“ ersetzt und damit klargestellt, was konkret versperrt sein muss!
9. Kapitel 3.1Verkehrsunfall: Gleich unter der Überschrift wurde der wichtigste Verhaltensgrundsatz platziert, dass man sich nicht selbst in Gefahr bringen soll!
10. Kapitel 3.2.1Produktaustritt bei Mineralölanlagen: In der Mitte des Kapitels wurde als konkrete Maßnahme zum Stoppen der Befüllung an Entladestelle (z.B. Not-Aus) ergänzt. Außerdem hat in dieser Aufzählung von Maßnahmen die Benachrichtigung der Rettungskräfte gefehlt, welches in der Klammer unter weitere Sofortmaßnahmen aufgenommen wurde.
11. Kapitel 3.2.2Produktaustritt bei Flüssiggas: auch wurde unter den weiteren Sofortmaßnahmen beispielhaft in der Klammer diese beschrieben u.a. auch die Rettungskräfte alarmieren.
12. Kapitel 4.2.1vor der Befüllung: der Punkt 14) war mit dem Punkt 11) inhaltlich gleich und wurde daher gestrichen!
13. Kapitel 5.1Produktabgabe auf einer Tankstelle: im Satz unterhalb der Unterschrift wurde nun auch aufgenommen, dass der Fahrer nicht nur in An- und Abfahrt zur Tankstelle eingewiesen sein muss, sondern auch die Standplatzpositionen vom Tankwagen an der Tankstelle dem Tankwagenfahrer bekannt sein muss. Dazu können Anfahrtspläne oder Plotpläne verwendet werden.
14. Kapitel 5.1.2Vorbereitung zur Produktabgabe: Im Punkt 10) wurde anstelle des nicht verständlichen Begriffes „Produktbehälter“ der klarere Begriff „Tankanschluss“ verwendet, damit klarer für den Tankwagenfahrer ist, was er nach dem Anschluss der Schläuche alles konkret zu prüfen hat.
15. Kapitel 5.1.2Vorbereitung zur Produktabgabe: Es wurde ein neuer Punkt 12) aufgenommen, wo bei gemessener Abgabe die Vorwahlmengen entsprechend der Freiraum-Ermittlung am Zähler einzutragen sind. Zusätzlich wurde dabei auch gleich auf die Null-Rückstellung und dem „Nulldruck“ bei mechanischen Zählern hingewiesen.
16. Kapitel 5.1.2Vorbereitung zur Produktabgabe: Der ehemalige Aufzählungspunkt 21) neu nun 22) wurde damit ergänzt, dass die laufende Abgabe „permanent“ bei den Schläuchen und Abgabeeinrichtungen überwacht werden muss und dass Nebentätigkeiten (z.B. Felgenreinigen, Reinigen des Armaturenschrankes etc.) verboten sind!
17. Kapitel 5.3.3Produktabgabe bei Aviation: im 2) sind die Kontrollen als „Doppelcheck“ auszuführen, daher wurde dementsprechend der Klammerbegriff aufgenommen.
18. Kapitel 5.3.4Nach der Produktabgabe Aviation: Es wurde ein neuer Punkt 5) aufgenommen, wo der Rundgang um das Fahrzeug vor Fahrtantritt festgeschrieben wurde.
19. Kapitel 5.4.4Nach der Produktabgabe LPG: Es wurde ein neuer Punkt 7) aufgenommen, wo der Rundgang um das Fahrzeug vor Fahrtantritt festgeschrieben wurde.
20. Kapitel 6.1.3Mitfahrer: Im letzten Absatz des Kapitels wurde aufgenommen, dass die Mitfahrer nicht nur eine Einweisung zum Verhalten in Notfälle, sondern auch die Noteinrichtungen am Fahrzeug kennt.
21. Kapitel 6.2.1Allgemeines zum Fahren eines Tankfahrzeuges: Es wurde im 2. langen Absatz mit Aufzählungspunkten in der oberen Hälfte ein neuer Aufzahlungspunkt aufgenommen, dass die Tankwagen bevorzugterweise nur an Kreisverkehren wenden oder Blockumfahrungen nutzen (=einmal um den Häuserblock). Damit soll klar signalisiert werden, dass das Wenden an Kreuzungen mit einem Tankwagen ein hohes Risiko darstellt!
22. Kapitel 6.2.1Allgemeines zum Fahren eines Tankfahrzeuges: Ebenfalls im 2. langen Absatz mit Aufzählungspunkten als letzter Punkt wurde ein Security-Thema aufgenommen, dass wenn der Fahrer bemerkt, dass er längere Zeit verfolgt wird und er sich bedroht fühlt, dann seinen Arbeitgeber z.B. per Notfallspracheinrichtung informieren soll.
23. Kapitel 6.2.4Rückwärtsfahren: Dieses Kapitel wurde umgereiht damit klarer verständlich ist, wann die Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Vorallem wurde auf den Begriff des „Einweisers“ verzichtet bzw. nur noch zu Klarstellung des Begriffes „Sicherungsposten“ als Klammerbegriff verwendet. Der Einweiser hat gesetzliche Verpflichtungen und wir benötigen eine Hilfskraft die dem Tankwagenfahrer beim Rückwärtsfahrern die Ausfahrt in den öffentlichen Bereich - oder umgekehrt – sichert. Trotzdem ist sicherstellen, dass die Handbewegungen eindeutig sind und diese im Vorfeld abzuklären sind.

Besonderer Dank gilt in diesem Jahr Herrn Leuzinger von der Conrad Storz AG, der den Vorschlag zur Präzisierung des Abschnitts "Vorbereitung zur Produktabgabe" hinsichtlich der Vorwahlmengen gemacht hat.

Der nächste Patchzeitraum ist für März 2019 angesetzt.